Sozialwissenschaftliches Denken in der japanischen Aufklärung: Positionen zur ‘modernen bürgerlichen Gesellschaft’ bei Fukuzawa Yukichi

Mitteldeutsche Studien zu Ostasien


Autor: Annette Schad-Seifert
Beschreibung:

Der vorliegende Band untersucht die Idee der “modernen bürgerlichen Gesellschaft”, die ab der Mitte des 19. Jahrhunderts in Japan aktuell wurde. Im Zentrum der Analyse stehen die theoretischen Positionen des japanischen Sozialphilosophen Fukuzawa Yukichi (1835-1901), der als einer der wichtigsten Aufklärungsdenker Japans gilt, da er in seinen Schriften eine Theorie der “Zivilisation und kulturellen Erneuerung” (bunmei kaika) Japans entwickelte. Fukuzawa war an einer Rezeption des sozialwissenschaftlichen Denkens der europäischen Aufklärung wesentlich beteiligt und hat sich über die Beschäftigung mit klassischer Politischer Ökonomie, Zivilisationstheorie und utilitaristischer Sozialphilosophie mit den Entstehungs- und Entwicklungsprinzipien moderner bürgerlicher Gesellschaft auseinandergesetzt. Die Studie zeigt zum einen auf, welche Begriffe von Freiheit, Öffentlichkeit und Zivilisation (im Sinne von gesellschaftlichem Fortschritt) von Fukuzawa übernommen und propagiert wurden. Zum anderen wird auf den historischen Kontext der Öffnung Japans eingegangen und anhand intellektueller Diskurse aufgezeigt, wie Japan sich im 19. Jahrhundert als nationale Gesellschaft gegenüber der westlichen Kultur imaginierte und diskursiv konstruierte.

Verlag: Leipziger Universitätsverlag
Seiten: 240 Seiten
Preis: 30.00 €
ISBN: 978-3-934565-21-0
ISSN: 1436-9591