Philip Clart

studierte Sinologie, Ethnologie und Völkerrecht in Bonn, Chinesisch und Taiwanesisch in Taichung, Taiwan, sowie Asian Studies an der University of British Columbia (Vancouver, Kanada). 1997 promovierte er über „The Ritual Context of Morality Books: A Case-Study of a Taiwanese Spirit-Writing Cult“ an der University of British Columbia. Von 1998 bis 2008 forschte und lehrte er am Department of Religious Studies der University of Missouri-Columbia (USA). Er veröffentlichte u.a. „Han Xiangzi: The Alchemical Adventures of a Daoist Immortal“ (2007) und „Die Religionen Chinas” (2009).