Studienordnung Master

§ 1 Geltungsbereich
Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Sinologie Ziele, Inhalte und Aufbau des Masterstudienganges Sinologie mit dem Abschluss Master of Arts (M. A.).

§ 2 Zugangsvoraussetzungen
(1) Die allgemeine Qualifikation für das Studium wird durch einen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss (B.A.) im Fach Sinologie oder einem artverwandten Fach nachgewiesen.
(2) Fachspezifische Zugangsvoraussetzungen sind: Kenntnisse der chinesischen Hochsprache in Wort und Schrift auf dem Niveau der Mittelstufe/ zhongji, Rang 4,  der neuen HSK-Prüfung (Xin Hanyu Shuiping Kaoshi von 2010).
Erforderlich ist weiterhin der Nachweis von Kenntnissen in Englisch (Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen, Stufe B 2 oder ein äquivalenter Nachweis) und der Nachweis einer weiteren modernen Fremdsprache (Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen, Stufe B 1 oder ein äquivalenter Nachweis). Diese sind bei Studienbeginn zu erbringen. Die Kenntnisse einer weiteren modernen Fremdsprache können durch Lateinkenntnisse ersetzt werden. Diese können bis zur Immatrikulation nachgewiesen werden durch
a) das Latinum bzw. der Ergänzungsprüfung in Latein oder
b) das Zeugnis über das Große bzw. Kleine Latinum eines anderen Bundeslandes oder
c) ein Zeugnis oder eine Bescheinigung eines öffentlichen oder staatlich anerkannten Gymnasiums mit mindestens der Note “ausreichend” nach dreiaufsteigenden Schuljahren in Latein oder
d) der bestandenen „Kenntnisse“-Prüfung am Sprachenzentrum der Universität Leipzig.

(3) Entscheidungen nach Absatz 1 trifft der Prüfungsausschuss.

(4)Alle Bewerber haben eine bestandene Eignungsfeststellungsprüfung nachzuweisen, die gemäß der Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Sinologie an der Universität Leipzig zu erbringen ist.

§ 3 Studienbeginn
Das Studium kann zum Winter- und zum Sommersemester aufgenommen werden.

§ 4 Studiendauer und Studienvolumen
(1) Die Regelstudienzeit umfasst einschließlich Masterarbeit vier Semester. Der Gesamtumfang des studentischen Arbeitsaufwandes (Workload) für das Masterstudium Sinologie beträgt 120 Leistungspunkte.
(2) Das Studium kann auch als Teilzeitstudium betrieben werden. Im Falle eines Teilzeitstudiums verringert sich der studentische Arbeitsaufwand pro Jahr entsprechend dem Anteil des Teilzeitstudiums. Die Regelstudienzeit verlängert sich entsprechend. Der Prüfungsausschuss entscheidet auf Antrag der/des Studierenden über den Anteil des Teilzeitstudiums.

§ 5 Gegenstand des Studiums und Studienziele
(1) Der Masterstudiengang Sinologie ist ein konsekutiver Masterstudiengang.
(2) Es handelt sich um einen stärker forschungsorientierten Studiengang.
(3) Der Masterstudiengang Sinologie soll aufbauend auf den in einem B.A.- Studiengang erworbenen Grundkenntnissen die Kenntnisse und wissenschaftlichen Fertigkeiten der Studierenden bezüglich China vertiefen.
(4) Insbesondere sollen die Studierenden befähigt werden, ihre Sprachkompetenz zu vertiefen ihre Grundkenntnisse der chinesischen Kultur und Gesellschaft zu erweitern und vertiefend zu reflektieren und ein chinabezogenes Thema wissenschaftlich zu bearbeiten.
(5) Der Studiengang Sinologie wird mit dem Master of Arts als weiterem berufsqualifizierenden Abschluss beendet.

§ 6 Vermittlungsformen Vermittlungsformen sind Seminar (S) Übung (Ü) Praktikum (P) Sprachkurs (SK) Kolloquium (KO).

§ 7 Tutorien
Im Rahmen der vorhandenen Kapazitäten finden Tutorien zur Unterstützung der Studierenden statt.

§ 8 Aufbau und Inhalte des Studiums
(1) In jedem Studienjahr werden in der Regel 60 Leistungspunkte erworben. Leistungspunkte werden für bestandene Modulprüfungen vergeben. Ein Leistungspunkt entspricht einem Arbeitsaufwand der Studierenden von 30 Zeitstunden im Präsenz- und Selbststudium sowie für die Prüfungsvorbereitung und -durchführung. Der gesamte Arbeitsaufwand der
Studierenden soll in der Regel im Studienjahr einschließlich der vorlesungsfreien Zeit 1800 Zeitstunden nicht überschreiten. Im Falle eines Teilzeitstudiums (§ 4 Absatz 2) verringert sich der studentische Arbeitsaufwand entsprechend dem Anteil des Teilzeitstudiums.
(2) Das Masterstudium hat einen Umfang von 120 LP, davon entfallen 30 LP auf die Masterarbeit.
(3) Die Studieninhalte werden in Modulen vermittelt. Module beinhalten abgrenzbare Stoffgebiete, die in einem fachlichen oder thematischen Zusammenhang stehen. Sie umfassen fachlich aufeinander abgestimmte Lehrveranstaltungen unterschiedlicher Art und schließen mit Modulprüfungen ab. Module werden entsprechend ihrem Arbeitsaufwand (Workload) mit Leistungspunkten versehen. Sie werden mit einer Modulprüfung abgeschlossen, die aus nicht mehr als zwei Prüfungsleistungen besteht und auf deren Grundlage Leistungspunkte vergeben werden. Ein Modul umfasst in der Regel zehn Leistungspunkte. Es gibt zwei Grundformen von Modulen:
1. Pflichtmodule: diese haben alle Studierenden zu belegen;
2. Wahlpflichtmodule: die Studierenden können innerhalb eines thematisch eingegrenzten Bereichs auswählen.

(4) Im Masterstudiengang Sinologie müssen sechs der im 1. Studienjahr angebotenen Wahlpflichtmodule gewählt werden, deren Teilnahmevoraussetzung der/die Studierende erfüllt (vgl. besondere Voraussetzungen für das Modul „Vormodernes Chinesisch für Fortgeschrittene“).
(6) Das Masterstudium beinhaltet ein Forschungspraktikum.
(7) Die Masterarbeit wird studienbegleitend in der Regel im dritten bis vierten Semester verfasst. Sie ist mit einem studentischen Arbeitsaufwand von 30 Leistungspunkten verbunden.

§ 9 Auslandsaufenthalt
Ein Auslandsaufenthalt wird grundsätzlich empfohlen. Er ist von den Studierenden selbst zu organisieren; insbesondere haben die Studierenden vor Antritt sicherzustellen, dass die im Ausland zu erbringenden Studienleistungen oder die zu studierenden Module durch den zuständigen Prüfungsausschuss im Einvernehmen mit dem Ostasiatischen Institut anerkannt und auf den Studiengang angerechnet werden.

§ 10 Module des Masterstudiums
Der Masterstudiengang Sinologie umfasst die in der Anlage dargestellten Module.

§ 11 Abschluss des Masterstudiums
Das Masterstudium wird mit der Masterprüfung abgeschlossen, die sich aus studienbegleitenden Modulprüfungen und der Masterarbeit sowie aus dem
betreutem Praktikum mit Praktikumsbericht zusammensetzt.
§ 12 Studienberatung
(1) Die allgemeine Studienberatung erfolgt durch die Zentrale Studienberatung der Universität Leipzig. Sie erstreckt sich auf Fragen der Studienmöglichkeiten, Einschreibmodalitäten und allgemeine studentische Angelegenheiten.
(2) Die studienbegleitende fachliche Beratung erfolgt durch die jeweiligen Studienfachberater/innen. Sie bezieht sich auf Fragen der Studiengestaltung.
(3) Studierende sollen im dritten Semester an einer Studienfachberatung teilnehmen, wenn sie bis zu dessen Beginn noch keinen Leistungsnachweis erbracht haben. Für Teilzeitstudierende verlängert sich die Frist entsprechend dem Verhältnis ihres Teilzeitstudiums zum Vollzeitstudium.

MA Studienordnung