Dr. Merle Schatz 夏玫

职务: Wissenschaftliche Mitarbeiterin für Gesellschaft und Kultur des modernen Chinas
办公室: S 319
电话: +49 (0) 341-97 37 158
传真: +49 (0) 341-97 37 159
电子邮箱: merle.schatz [at] uni-leipzig.de
办公时间: nach Vereinbarung (bitte per E-Mail melden)
研究方向:

Kulturelle  und globale Nachbarschaft, Kontaktzonen, kulturelle Übersetzung, Hybridität, Integration und Konflikt, Soziolinguistik Habil.-Projekt: „Kontaktzone China“ (siehe Beschreibung unter dem link “Habilitationen”)

简历:

Akademischer Werdegang: – seit 04/14 Dozentin, Universität zu Köln, China-Studien. Fachbereich “Kultur Chinas”. – seit 04/12 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Leipzig, Ostasiatisches Institut. Fachbereich „Gesellschaft Chinas“. – seit 06/10 Assoziierte am Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung, Halle (Saale), Abteilung “Integration und Konflikt”. 06/10-05/11 Elternzeit 06/06-05/10 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung, Abteilung Integration und Konflikt. Forschungsschwerpunkte: Soziolinguistik, Sprache und Identität, Sprachkontaktforschung in China, hybride Identität, innermongolische mündliche Tradition. Dissertationsthema: „Sprache und Identität der Mongolen Chinas heute“. 07/04 Magister Artium in Sinologie, Turkologie und Zentralasienkunde (Mongolistik) und Japanologie, Georg-August Universität Göttingen. Titel der Magisterarbeit: “Herausforderung Joint Venture. Untersuchung zur Situation von FAW-VW in Changchun, VR China.“ 08/99 – 10/00 Studium der chinesischen Sprache, Jilin Universität Changchun, VR China. 07/98 – 07/99 Projekt (DAAD gefördert): Neue Sichtweisen durch japanische Gartengestaltung”, gemeinsam mit Anke Jurleit und Lorenz Poggendorf am Institut für Landschaftsarchitektur, Universität Hannover. Betreuung: Prof. Dr. J. Wolschke-Bulmahn. 02/98 – 04/98 Studium der chinesischen Sprache, Tongji Universität Shanghai, VR China. Feldforschungen/Forschungsaufenthalte 09/17 Peking “Kontaktzone China” 06/17 Peking “Kontaktzone China”, Confucius Institute Visiting Scholar Fellowship 8/16 Peking “Kontaktzone China” 9/15 Peking “Kontaktzone China” 8/14 Peking. “Kulturelle Nachbarschaft” 8/13 Peking. “Kulturelle Nachbarschaft” 02/09 – 04/09 Mongolei und Innere Mongolei, VR China: Identitätsstiftende Merkmale der Mongolen und Chinesen. 03/08 – 07/08 Mongolei: Identitätsmerkmale der Mongolen. Innere Mongolei, Huhhot, VR China: Sprachkontakt-Erscheinungen, Code-switching, linguistische Transferprozesse. 05/07 – 07/07 Innere Mongolei, Huhhot, VR China: Gegenwärtiger Sprachgebrauch der Mongolen in der Inneren Mongolei. 07/03 – 12/03 Feldforschung in dem Joint Venture FAW-VW Changchun, VR China, für die Magisterarbeit. 02/99 – 04/99 Feldforschung in Tokyo/ Kyoto/ Nagoya, Japan: Gartengestaltung in Japan. Praktikum: Training of `landscape work´: Ohshima Zoen, Landschaftsarchitekt, Nagoya, Japan (DAAD Stipendium). Vorträge und Workshops: 06/17 Universität Göttingen, Institut für Ethnologie: “Kulturelle Diversität und Menschenrechte: Beispiel China” 05/17 Workshop Villa Vigoni (Antragstellung und Organisation gemeinsam mit Laura de Giorgi, Universität Venedig): “Investigating Chinese-European Contact-Zones: Comparative perspectives on the experiences of Italian and German communities in China from the 19th to the 21st century”, Villa Vigoni, Italien 5/17: “Some thoughts on the term “contact zone“, Villa Vigoni, Italien 09/16 “Genüssliche Vorstellungen. Zur kulinarischen Verortung von `Heimat´.” Interdisziplinärer Workshop der Jungen Akademie zum Thema “Imaginary Foods. Essen in der Gegenwartskultur”, FU Berlin 06/16  ”Chinesisch-mongolische kulturelle Nachbarschaft. Beispiele aus der Inneren Mongolei.” Universität Göttingen, Seminar für Turkologie und Zentralasienkunde. 05/15China als kultureller Nachbar. Drei Beispiele.” Institut für Ethnologie, Universität Hamburg. 03/15 “Perspektiven auf Chinas Weg(e) in die Moderne.” Konfuzius-Institut Düsseldorf. 12/14 “Begegnungen, Begrenzungen und Entdeckungen kultureller Nachbarschaft in China“. Fachtagung und Jubiläumsfeier: 100 Jahre Ostasiatisches Institut an der Universität Leipzig. 11/14 Habseligkeiten der Sinologie”. Workshop: Die deutschsprachigen Chinastudien und die chinesischsprachigen Deutschlandstudien. Ostasiatische Seminar, Bereich Kultur Chinas, Universität zu Köln.  9/14 “Perspectives on Cultural Neighborhood in China”. The 4th World Conference on Sinology. The Exchange of Learning between `East´and `West´: 400 Years in Retrospect. Renmin University, Beijing. 6/14Language as Cultural Symbol: How Relevant is Language to Mongolian Identity?” Conference: Intercultural Communication Between China And the Rest of the World: Beyond (Reverse) Essentialism and Culturalism? University of Helsinki. 2/14Sprache und Identität der Mongolen Chinas heute”. FU Berlin, Ostasiatisches Seminar, Sinologie. 1/14Ethnographie des Sprechens”. Institut für Ethnologie, Universität Leipzig. 9/13刘晓明:中国文学与现象学的对话- 中国古代戏剧的当代 理论思考. Ostasiatisches Institut Leipzig und Konfuzius-Institut Leipzig (Organisation). 5/13 Organisation des Workshops: „Produktwandel in der chinesischen Konsumkultur“, Ostasiatisches Institut Leipzig und Konfuzius-Institut Leipzig: http://www.kulinaristik.net/dokumente/veranstaltungen/Einladung_Workshop_Produktwandel.pdf 5/13 „Das essen wir nicht!“ Weiße Speisen und Identitätszuschreibungen in der Inneren Mongolei. Workshop: „Produktwandel in der chinesischen Konsumkultur“, Ostasiatisches Institut Leipzig und Konfuzius-Institut Leipzig 4/12 Sprachgebrauch und Identitätskonstruktion der Mongolen Chinas. Projektidee für eine vergleichende Untersuchung mit den Kalmücken“, Kalmückische Universität, Elista. 10/08Contact induced Language Change in Inner Mongolia”, Konferenz “Morphologies in Contact”, Universität Bremen. 02/08Language Phenomena in Inner Mongolia“, Speaker Series, American Center of Mongolian Studies, Ulan Bator. 11/08Mongolei Impressionen“. Interkulturelle Wochen Halle. 07/05Changchun, ein Blick auf das Leben im modernen China“, Heimatverein von Pausa. 11/03Erlebnis Changchun: Leben und Arbeit in China“, Führungskräftetreffen VW Wolfsburg. Mitgliedschaften: Societas Uralo-Altaica (SUA). Deutsch Mongolischer Verein Gobi (Halle) e.V.

所授课程:

WS 17/18 (Leipzig): “Methoden und Modelle der Regionalwissenschaften und Chinaforschung.” Vorlesung SS 17 (Leipzig): Abschluss-Modul Sinologie: BA-Kolloquium. SS 17 (Köln): Die mediale Produktion kulturellen Wissens in China WS 16/17 (Leipzig): “Methoden und Modelle der Regionalwissenschaften und Chinaforschung.” Vorlesung SS 16 (Leipzig): Abschluss-Modul Sinologie: BA-Kolloquium. SS 16 (Köln): Textualität von Kultur. Seminar WS 15/16 (Leipzig): „Methoden und Modelle der Regionalwissenschaften und Chinaforschung.“ Vorlesung SS 15 (Leipzig): Abschluss-Modul Sinologie: BA-Kolloquium. SS 15 (Köln): Kontaktzone(n) in China: Beschreibungen, Theorien, Diskurse. Seminar WS 14/15 (Leipzig): „Methoden und Modelle der Regionalwissenschaften und Chinaforschung.“ Vorlesung. WS 14/15 (Köln): Literaturwissenschaftliche Textanalyse: Theorie und Anwendung.” Seminar. SS 14 (Leipzig): Lu Xun Lesen“, Seminar und Übung. SS 14 (Köln): „Literarische Kontaktzonen: Mongolei und China.” Seminar. WS 13/14 (Leipzig): „Methoden und Modelle der Regionalwissenschaften und Chinaforschung.“ Vorlesung und Übung. WS 12/13 (Leipzig): „Methoden und Modelle der Regionalwissenschaften und Chinaforschung.“ Vorlesung und Übung.

著作:

Bücher Sprache und Identität der Mongolen Chinas heute. Köln: Köppe 2014. Ögedei mergen qaγan-u üliger: Transkription, Glossar, Index, Zusammenfassung. Köln: Köppe 2012. Artikel “We do not eat their stuff”. White Food and Identity in Inner Mongolia”. In: Aida Alymbaeva (Hrsg.): CASCA. Center for Anthropological Studies on Central Asia. Vol. 2. Halle und Zürich. 2016/2017 “China-Kolloquium zur Kulinaristik”. In Kulinaristik. Wissenschaft-Kultur-Praxis (5) 2013/2014. S. 51. „Zuckermalerei in China“. In: Kulinaristik. Wissenschaft-Kultur-Praxis (5) 2013/2014. S. 24-27. „Kulturanthropologie“. In: Kramer, Stefan (Hrsg.) Sinologie und Chinastudien (2013), S.104-119. „Sprachgebrauch und Identitätskonstruktion der Mongolen Chinas. Projektidee für eine vergleichende Untersuchung mit den Kalmücken“. In: Rassadin, W.I. (Hrsg.): David Kugultinov- Poet, Philosoph, Staatsbürger. Kalmückische Universität, Elista, 2012. S. 265-271. “The Creation of Sinism: Mongolian-Chinese Language Contact in Inner Mongolia.” In: Hitomi Otsuka, Cornelia Stroh & Aina Urdze (eds.): More Morphologies. Contributions to the Festival of Languages, Bremen 17 Sep to 7 Oct, 2009 (Diversitas Linguarum 35). Bochum: Brockmeyer 2012. S. 89-99. “Sprachkontakterscheinungen in der Inneren Mongolei”, Max Planck Working Paper No. 112, Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung, Halle (Saale), 2009. „Wilhelm Schott“. In: Lexicon Grammaticorum. A Bio-Bibliographical Companion to the History of Linguistics. Max Niemeyer Verlag, Tübingen 2009, S. 1357-1358. „KULTiCH: Kultur in Changchun“, Kulturmagazin für FAW-VW. Chefredaktion der Ausgaben 05/02 und 10/02. Zahlreiche eigene Artikel. Druckverlag FAW-VW, Changchun, VR China.